Tobago

Januar 8th, 2009 von administer

Das erste was bei der Ankunft in Tobago auffällt, ist das saftige Grün, in dem die ganze Insel erscheint. Und tatsächlich, hier gibt es einen Regenwald, der einen nennenswerten Teil der Insel bedeckt und zum Glück bereits seit dem 18. Jahrhundert unter Naturschutz steht.

http://www.fotoreiseberichte.de/t&t/t&t_mainridge.htm

Nachdem wir bereits in Italien aber auch hier mit teuren aber nur bedingt kompetenten ‚Guides‘ und ballastartigem Tourenpublikum unsere Erfahrungen gemacht haben, haben wir uns inzwischen selbst weiterqualifiziert und verzichten gelegentlich auf die eindringlichen, aber nicht wirklich bestechenden Angebote der professionellen Guides. Zumal wir ja unseren Spezialguide für Individual- und Survivalprogramme, Thomas und unseren Captain und Guide-Joker Wolfgang dabeihaben.

So funktionierten wir unser Dinghy kurzerhand zum Schnochel-Ausflugsboot ohne Glasboden um und kämpften uns damit gegen Wind und Wellen zum Bucco-Riff um Seite an Seite mit den Ausflugsbooten die Schönheit der Unterwasserwelt sogar ohne Zeitbegrenzumg zu bestaunen. Formenvielfalt, bunte Korallenfische, aber auch Rochen, die gut versteckt im Sand ausharren sind der Mühe Lohn.

Unsere Survivalguides Thomas und Wolfgang haben auch im Regenwald ihre Qualifikation unter Beweis gestellt. Die phantastische Vegetation und Atmosphäre dieser Landschaft tröstet leicht darüber hinweg, dass sich Tiere eher gut zu verstecken wussten. Bis auf die Mücken, die sich aber an den autan-gewürzten Expeditionsteilnehmern die Stechrüssel verbogen.

Auch dass er den Namen ‚Regenwald‘ verdient, hat derselbe uns zwischendurch eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die Logistik, eine 7-köpfige Gruppe quer auf dem Landweg über die Insel zu transportieren hat Wolfgang durch simples Herbeiwünschen geeigneter Vehikel im hintersten Winkel spielend in den Griff bekommen.

(Andreas)

Geschrieben in Berichte | 3 Kommentare »