Poseidons Geschenk (9.10.2012)

Oktober 9th, 2012 von administer

Die Götter blieben uns wohlgesonnen. Auf rasender Fahrt zurück zum Festland wurde uns ein riesiger Thunfisch an die Angel gehängt. Nach gängigen Regeln des Anglerlateins wog die Beute mindesten 5 kg (zumindest im wohlgefüllten Eimer). Unser Dank gebührt also auch dem in Litauen (und wohl auch in Lettland) sehr geschätzten Sankt Petros. Abends im Hafen von Syvota angelegt, bereitete uns der Koch Georgios das Festmahl, das wir auf der Terrasse der Taverne sitzend mit Blick auf die GALEB genießen konnten.

Ein gefüllter Magen und Gläser voller Wein verbreiten die perfekte Stimmung, um ein wenig Seemannsgarn zu spinnen. Eine halbe Rolle dieses Materials, das auf keinem Schiff fehlen darf, produzierten wir beispielsweise mit der Erzählung von der riesenhaften 5 Meter Welle, auf der die Galeb zwei Tage zuvor eine halbe Stunde lang gesurft ist und dabei eine Rekordgeschwindigkeit von 33,3 Knoten pro Stunde erreichte (Rechenfehler in den numerischen Angaben sind nicht ganz ausgeschlossen).

Eine durchaus gefährlichere Episode ist das Abenteuer, das uns in Kerkyra, der Hauptstadt Korfus erwartete. Drei blonde Sirenen lockten uns mit dem Angebot, unsere Füße zu waschen. Wolfgang und Valdas ließen sich becircen und waren kurzzeitig in Gefahr, von den gefräßigen Fischeschwärmen, über die die Schönen befehligten, angefressen zu werden. Nur großes Glück konnte unsere zwei Seemänner aus den Fängen der Nymphen befreien (sie hatten Feierabend).
Aber nun genug des Garns, wir laufen in den Heimathafen ein und bald werden unsere Erlebnisse nur noch Sagen sein.
(Ralph)

Geschrieben in Berichte | Keine Kommentare »

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.