Rundtörn (5.10.2012)

Oktober 6th, 2012 von administer

Jetzt habe ich leider die Zusammenfassung der Sommertour bis Korfu nicht fertig geschrieben – das hole ich aber nach – versprochen!
Zunächst aber ein kurzes Lebenszeichen von der aktuellen Besatzung der GALEB, die sich gerade auf einer einwöchigen Tour um die Insel befindet, wie man aus den Positionsmeldungen unschwer erkennen kann.


Der Flug mit TUI am Dienstag brachte uns vier (siehe Bild) so zeitig nach Korfu, dass wir bis Mittag die GALEB klar zum Auslaufen hatten. So konnten wir den Südwind nutzen und die erste Nacht in einer idyllischen Bucht an der NO-Ecke von Korfu verbringen. Lediglich der Ansturm ausgehungerter, gieriger, weiblicher Mücken konnte unsere vergnügte „Durak“-Runde etwas stören. Na-ja, wir hätten uns vielleicht auch stören lassen, wenn es keine Mücken gewesen wären…
Durak (=Dummkopf) ist ein höchst vergnügliches Kartenspiel aus Russland, mit dem wir uns – am Anker liegend – trefflich amüsiert haben.

Am Mittwoch brachen wir gleich nach dem Frühstück(!) zur Insel Erikousa auf, wobei aufgrund des nun vorherrschenden NW-Winds und der zugehörigen Welle die Überfahrt eher sportlich wurde. Umso schöner dann die Nacht am Anker in der geschützten Bucht.
Die 30kt Wind des nächsten Tages konnten wir raumschots unter Fock sauber abreiten bis in die Bucht von St. Georgios, wo Durak schon auf uns wartete.
Der Freitag hatte windmäßig mehr versprochen, als er halten konnte, wobei wir gegen Mittag die erste Brise auf dem Weg nach Süden mitnehmen konnten, die im Verlauf des Tages gerade richtig aufgefrischt hatte, so dass wir unter Blister die Welle surfen konnten mit Spitzengeschwindigkeiten von über 13 kt auf der Logge.

Des Nachts fuhren wir in den Kanal von Gaios auf Paxos ein, wo wir nun direkt vor der Taverne eingeparkt haben und dank free WiFi auch mal wieder für die Lieben im deutschen Winter eine Nachricht in den Kosmos schicken können.
(Wolfgang)

Geschrieben in Berichte | Keine Kommentare »

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.