Tunis

September 23rd, 2008 von administer

Von Palermo bei teils heftigem Wind und Seegang nur knappe 200 sm weitergesegelt landen wir in einer komplett anderen Welt – in Tunis.

Wie freundlich die Leute hier sind. Ganz besonders Milena wird hemmungslos von Menschen allen Alters geknuddelt und geküsst. Man muss sie regelrecht beschützen. Erledigungen aller Art laufen mit Bakschisch wie geschmiert, der Muezzin singt fünf Mal am Tag und nach einem kurzen Regenguss ist das Wetter wieder schön und warm.

Sogar die Männer tragen Jasminblüten-Sträußchen hinterm Ohr, die Cafes sind auch ohne Touristen nach Sonnenuntergang (Ramadan!) gut besucht, auf dem süßen Tee schwimmen Pinienkerne und Minzblättchen.

Liebevolle Schnitzereien und Schmiedearbeiten zieren viele Bauwerke.

Die Gerüche und der Abfall v.a. im zentralen Markt sind allerdings gewöhnungsbedürftig – gelebte arabische Hygienevorstellungen…

Wolfgang gönnt sich einen Friseurbesuch. Der Laden ist von außen sofort an dem Wäscheständer am Straßenrand erkennbar, auf dem 5 Handtücher trocknen. Die beiden anderen hat der Barbier, wie wir dann feststellen, gerade im Salon in Gebrauch – erst bei dem Herren, dem er Bart-, Nasenhaare und Augenbrauen stutzt, dann bei unserem Käptn.

Der Meister schnippelt schnell und gut, während auch der Rest der Familie in seinem hübsch gekachelten Atelier sitzt und ihm genau auf die Finger schaut.

(Carina)

Geschrieben in Berichte | Keine Kommentare »

Waeschewaschen in Palermo

September 21st, 2008 von GALEB

man nehme:
– einen Wecker und stelle ihn zeitig, weil uns der Marinero mit seinem Auto Montag früh zur Wäscherei fahren wird,

– drei riesige Wäschesäcke mit all den großen Badetüchern und Bettlaken, die in den letzten Wochen angefallen und per Hand so elend zu waschen sind und noch einiges an Kleinkram.

– seinen größten Sohn, der netterweise mitkommt und sich schon vielfach als große Hilfe erwiesen hat

Der Mariniero kommt schon eine halbe Stunde früher als verabredet – na gut, dann also ohne Frühstück …
Los geht’s mit dem Auto durch Palermo bis zur „lavanderia“. Diese ist leider noch „chiuso“. Also mit dem „telefonino“ schnell die Nummer auf den geschlossenen Läden nachgefragt – in 5 Minuten will er da sein – hoffen wir´s. Und tatsächlich kommt ein kleines Männchen mit dicker Hornbrille, öffnet den Laden und begutachtet unsere Wäsche. Er nimmt ein kleines Höschen von Milena und fängt an zu rechnen: „4 Euro + …“ Ich entreiße ihm den Wäsche- Kleinkram, den waschen wir also selber.
Aber die großen Teile? 58 Euro Bettwäsche + 12 Euro Sparpreis die Handtücher!! Felix uns ich schlucken und rechnen, wie viel neue wir dafür kaufen könnten.
Also nur die 6 Handtücher, die sind gar so schwer per Hand zu waschen! Aber die kosten ohne Bettwäsche 18 Euro.
Vielleicht wäscht das Männchen 6 Handtücher und 6 Betttücher für 35 Euro? -„Nein, 40 Euro“
Wir packen unsere Sachen.- „D’accordo, 35 Euro, kommen Sie in 3 Tagen wieder.“
Was?? Wir wollten aber heute Abend ablegen! Er erklärt, dass er keinen Trockner hat, aber wir könnten die Sachen abends um 7 Uhr nass wieder abholen. „Hmm, also gut. Und der Preis?“ „35 Euro“.
Das wars. Wir packen unsere Sachen und lassen uns zurückchauffieren, wobei uns der Mariniero versichert, in ganz Palermo gäbe es keinen Waschsalon zum Selberwaschen. Daraufhin eröffnen wir unseren privaten Waschsalon am Steg vor unserem Boot und waschen und spülen und wringen… wie mühsam ist das… und denken mit Wehmut an Waschmaschine und Trockner zuhause.

(Carina)

Geschrieben in Berichte | Keine Kommentare »

Palermo

September 15th, 2008 von administer

Wir sind Donnerstagabend in Palermo angekommen und liegen jetzt schon drei Tage in der Marina, die eigentlich mehr ein bewachter Steg mit Wasser, Strom und dreckigem Klo ist – mitten im Zentrum. Unsere Ziele waren ein Segelmacher, der unseren Blister reparieren kann und eine Wäscherei zu finden. Eher erfolglos… Angeblich gibt es keinen Segelmacher und der Marinero hat vergessen uns zu sagen, dass die Wäscherei samstagnachmittags geschlossen hat (und Sonntag sowieso). Zudem ist unser Kühlschrank kaputt gegangen – das heißt: vor Montag kommen wir bestimmt nicht los.

Bis jetzt haben wir die Zeit genutzt, um uns Palermo anzuschauen und können sagen, die Stadt ist belebt wie ein Ameisenhaufen aber leider auch ziemlich verdreckt. Gegenüber von edlen Juwelieren türmen sich Müllberge und die ehemals sehr schönen Häuser schauen herunter gekommen aus.

Man sieht auch ein paar prachtvolle Gebäude, wie zum Beispiel den Dom

doch sonst sind überall Autos und noch mehr Mopeds, schlechte Luft und viele Menschen. Bis halb neun Uhr abends. Dann schließen die Geschäfte, alle gehen nach Hause und ziehen die Vorhänge zu und wenn man jemandem begegnen will, muss man sich in eine Kneipe setzen.
Nur die Autos fahren unbeirrt weiter.

Insgesamt finde ich die Stadt total komisch und mit den anderen Städten, die wir bis jetzt kennen gelernt haben, überhaupt nicht vergleichbar, weil z.B in Vieste, Monopoli, oder Taormina abends schwer was los war. Mit dem dort erlebten Angebot an live Bands und sonstigen Unterhaltungen kann Palermo einfach nicht mithalten.

(Felix)

Geschrieben in Berichte | Keine Kommentare »

Panarea

September 8th, 2008 von GALEB

Auf der Insel Stromboli wurde die Crew nun auf den harten Kern verkleinert – Andreas ist von Bord gegangen. So sind wir also erstmals zu fünft unterwegs, nachdem uns seit unserer Abreise einige liebe Freunde in wechselnder Besetzung begleitet haben.

Von Stromboli haben wir nachmittags den kleinen Hopser nach Panarea gemacht und warfen dort den Anker vor dem Hauptort. Der Reiseführer spricht: „die kleinste und feinste Insel im Archipel.“ Das ist durchaus zutreffend. Abends liegt beinahe das ganze Dörfchen im Kerzenschein und weiß getünchte Häuser vermitteln ein griechisches Flair. Am nächsten Morgen, beim Versuch einzukaufen, entpuppte sich der „Ort“ als eine Ansammlung geschmackvoller „Best-Western-Hotels“. Felix und Milena verirrten sich dabei
in einem scheinbar nur aus Sackgassen bestehenden Labyrinth mit auffallend hübschem Pflaster, wurden dafür aber mit horrenden Preisen im Lebensmittelladen belohnt. Offensichtlich urlauben hier die prallen Geldbeutel.
(Felix)

Geschrieben in Berichte | Keine Kommentare »