Feldröslein

Dezember 5th, 2017 von administer

Nachdem derzeit keine neuen maritimen Berichte zur Veröffentlichung anstehen, soll unsere Reihe zeitgenössischer Lyrik ergänz werden.

Die industrielle Landwirtschaft sehe ich als eines von zahllosen Beispielen für die menschen-/naturverachtende Handlungsweise (neoliberaler) Profitmaximierer ohne Rücksicht auf langfristige Interssen aller Bewohner der Biosphäre. Wut und Verachtung sublimierten zu diesem Gedicht, das zwar eine wesentliche Ebene des Originals einbüßt, doch zumindest die platte Ingnoranz des einzelnen Landwirts spürbar macht:

Leben

Feldröslein

Sah ein Bauer ein Röslein steh’n
Röslein auf seinem Felde.
War so zart und morgenschön,
Fuhr er schnell,  es nah zu sehn.
Röslein, Röslein  rot,
Röslein auf dem Felde.

Bauer sprach: „ich vergifte Dich  –
Rose  auf meinem Felde!“
Röslein sprach „ich steche nicht  –
dass du mich nicht vernichten willst.“
Röslein, Röslein  rot,
Röslein auf dem Felde.

Doch der Bauer besprühte es,
Röslein auf dem Felde.
Röslein krümmte sich und starb.
So erfolgreich ist Glyphosat!
Musst‘ es eben erleiden.
Röslein, Röslein  tot
Röslein auf dem Felde.

(W.Goethe ~1827 + W.Merz 29.9.2017)
© W.Merz 2017

Geschrieben in Kunst | Keine Kommentare »

Einen Kommentar abgeben

Bitte beachte: Die Kommentare werden moderiert. Dies kann zu Verzögerungen bei Deinem Kommentar führen. Es besteht kein Grund den Kommentar erneut abzuschicken.